„Echt, ich möchte etwas finden“

Marvin Rizzo in Aktion. Foto: Zylla

THEO-KOCH-SCHULE Von Schülern gedrehter Kurzfilm behandelt das Thema Überforderung

Gießener Anzeiger vom 04.07.2017, S. 29

GRÜNBERG (zy). „Ich habe Angst, dass ich zu kurz komme. Dass ich mein Leben nicht leben kann, wie ich es gerne möchte. Die Älteren verstehen mich oft nicht, sie nehmen mich nicht ernst. Echt, ich möchte etwas finden, für das es sich zu leben lohnt. Etwas, das mir einen Sinn gibt.“ Das sagt die Filmfigur Jack Freeman, im Acht-Minuten-Kurzfilm dargestellt von Jannes Hohl, im Prolog zu „Prisoner“, einem Film zweier Schüler der Theo-Koch-Schule, der in der Reihe „Meine Ausbildung“ als einer von 18 als preiswürdig nominierten Streifen in der vergangenen Woche vom hr-Fernsehen gezeigt wurde.

Marvin Rizzo und Maximilian Schneider gehen in ihrem Werk der Frage „Was willst du mal werden?“, die junge Menschen immer wieder hören, nach. Kann man sie in jungen Jahren überhaupt schon beantworten: „Leistungsdruck ist in der heutigen Gesellschaft auf jeden Fall ein Thema, welches man nicht unterschätzen sollte.“, glaubt Marvin Rizzo: „Immer mehr Kinder werden stark unter Druck gesetzt, lernen am besten zwei Instrumente und zwei Sportarten und sollen dann auch nur Einserkandidaten in der Schule sein.“

In der Kategorie „Beste Story“ ging das Werk „Made in Grünberg“ beim Filmwettbewerb des Hessischen Rundfunks an den Start. Dabei traten Jungen und Mädchen aus fast 50 hessischen Schulen ab der 8. Klasse in sechs Kategorien an. Eine Jury, darunter YouTube-Star „Coldmirror“ und Schauspieler Max Woelky, entschied über die Empfänger von bis zu 5000 Euro Preisgeld in den jeweiligen Kategorien. Neben „Beste Story“ (3000 Euro), gab es noch „Bester Film“ (5000 Euro), „Beste schauspielerische Leistung“ (2000 Euro), den Innovationspreis (2000 Euro), „Bester Newcomer (1000 Euro) und den Sonderpreis für Inklusion (1000 Euro).

„Prisoner“ konnte sich nicht gegen die harte Konkurrenz durchsetzen. „Wir sind durchaus etwas enttäuscht in keiner Kategorie gewonnen zu haben, da es sich diese Projektgruppe auf jeden Fall verdient hätte. Wir sind aber sehr glücklich darüber, dass wir quasi als Newcomer direkt einen Kurzfilm ins Fernsehen gebracht haben. Das schafft schließlich auch nicht jeder!“, erklärte Marvin Rizzo, der gerne irgendwann hinter der Kamera in der Filmindustrie arbeiten würde.

Der Film ist unter dem Begriff „Prisoner – Theo-Koch-Schule Grünberg“ auch bei You Tube zu finden.

2017-08-17T18:57:22+00:00 04.07.2017|Allgemein, Presse 2016/17|