Hemm­schwel­le ab­bau­en

Die Schüler waren angetan vom Tag der offenen Tür der Schulsozialarbeit. Foto: Oster-Stroh

HIL­FE So­zi­al­ar­beit an Theo-Koch-Schu­le zieht um und stellt neu­en Räu­me vor

Gießener Anzeiger vom 26.04.2018, S. 42

GRÜN­BERG (aos). „Heu­te ist ein gu­ter Tag, ich hab Ge­burts­tag und wir ha­ben Klas­sen­so­zi­al­trai­ning!“ So freu­te sich ein Schü­ler auf die Stun­den mit den So­zi­al­ar­bei­tern. An der Theo-Koch-Schu­le Grün­berg stell­te sich die Schul­so­zi­al­ar­beit mit ei­nem Tag der of­fe­nen Tür vor.

Die Schul­so­zi­al­ar­bei­ter Mat­thi­as Bies­gen und Frau­ke Wis­ke­mann vom in­ter­na­tio­na­len Bund (IB) Süd­west hat­ten die Schü­ler, das Leh­rer­kol­le­gi­um und die Schul­lei­tung so­wie al­le In­te­res­sier­ten ein­ge­la­den. An­lass war der Um­zug der Schul­so­zi­al­ar­beit in neue Räu­me. Bies­gen freu­te sich über den Wech­sel von dem al­ten, ab­ge­le­ge­ne­ren Ge­bäu­de in die zen­tral ge­le­gen Räu­me. So könn­ten mehr Ju­gend­li­che er­reicht wer­den und es er­öff­ne­ten sich bes­se­re Be­din­gun­gen für al­le. Da­von konn­te sich je­der ein Bild der lo­cke­ren und freund­li­chen At­mo­sphä­re ma­chen. Seit 2011 gibt es die so­zia­le Ar­beit an der Schu­le in Grün­berg, de­ren Mot­to lau­tet „Mensch Sein stär­ken“.

Zu Gast war auch der Be­reichs­lei­ter des IB Mit­tel­hes­sen Chris­tof Stock. Er freu­te sich über die er­folg­rei­che Ar­beit in Grün­berg. Die So­zi­al­ar­beit an der Schu­le wer­de über den Land­kreis und die Mit­ar­bei­ter des (IB) Süd­west or­ga­ni­siert.

Mat­thi­as Bies­gen freu­te sich über die aus­ge­zeich­ne­te Zu­sam­men­ar­beit mit Schul­lei­ter Jörg Kel­ler und den Lehr­kräf­ten vor Ort. Das Ziel der „So­zi­al­ar­beit an Schu­len“ (SaS) sei die Ver­bes­se­rung der Lern- und Le­bens­si­tua­ti­on jun­ger Men­schen. „Be­treut wer­den schwer­punkt­mä­ßig die Klas­sen fünf bis zehn. Auch für die Ober­stu­fe ist die Be­ra­tung mög­lich“, er­läu­ter­te Bies­gen. Durch die of­fe­nen Pau­sen­treffs kä­me man gut in Kon­takt. Bei Be­darf wä­re dann die Hemm­schwel­le zu per­sön­li­chen Ge­sprä­chen nicht mehr hoch, bei de­nen ab­so­lu­te Dis­kre­ti­on selbst­ver­ständ­lich sei.

„Die An­ge­bo­te der So­zi­al­ar­beit sind sehr viel­fäl­tig: In Kon­flikt­si­tua­tio­nen, bei Le­bens­kri­sen oder Schul­schwie­rig­kei­ten gibt es Ein­zel­fall­hil­fe“, schil­dert der Schul­so­zi­al­ar­bei­ter. Wich­tig sei auch die El­tern­ar­beit mit Ge­sprä­chen und Hil­fe bei der Ver­mitt­lung an In­sti­tu­tio­nen. „In al­len fünf­ten Klas­sen wird ein So­zi­al­trai­ning durch­ge­führt. Ein­mal pro Wo­che wer­den in zwei Stun­den mit Spie­len und Ge­sprä­chen der Zu­sam­men­halt der Klas­sen ge­för­dert. In klei­nen Te­ams wer­den kniff­li­ge Auf­ga­ben ge­löst“, stellt Bies­gen das Pro­gramm vor.

Zu den wei­te­ren An­ge­bo­ten zähl­ten ei­ne Mäd­chen-AG, ei­ne Sport-AG, so­zia­le Frei­wil­li­ge­nar­beit und vie­les mehr. Zur pä­da­go­gi­schen Ar­beit ge­hör­ten of­fe­ne Treffs, so­zia­le Frei­wil­li­ge­nar­beit, Sport­an­ge­bo­te und Frei­wil­li­gen­pro­jek­te. Gut sei auch die Zu­sam­men­ar­beit mit Ju­gend­amt und der Grün­ber­ger Kin­der- und Ju­gend­pfle­ge so­wie den ört­li­chen Ver­ei­nen.

Wer In­te­res­se an der So­zi­al­ar­beit an Schu­len hat, kann sich bei Bies­gen mel­den. Zum neu­en Schul­jahr wird die Stel­le im Frei­wil­li­gen So­zia­len Jahr (FSJ) neu be­setzt.

2018-04-26T17:11:04+00:00 26.04.2018|Allgemein, Presse aktuell|