Jugend-Literaturpreis – Lesung der Preisträgerinnen

Drei von 23

LE­SUNG Preis­trä­ger prä­sen­tie­ren Ge­schich­ten in Grün­berg

Gießener Anzeiger vom 14.04.2018, S. 61

GRÜN­BERG (red). „Ich stand nachts zehn Mi­nu­ten in mei­nem Au­to vor ei­ner ro­ten Am­pel in Grün­berg, die, wie sich her­aus­stell­te, ka­putt war“, be­gann die 22-jäh­ri­ge Lau­ra Nold zu er­zäh­len, wie sie auf das The­ma ih­rer Ge­schich­te kam. „Da­bei ist mir das er­ste Mal auf­ge­fal­len, wie strikt ich mich an be­stimm­te Re­geln hal­te.“ Ih­re Ge­schich­te trägt den Na­men „Mor­gens bin ich im­mer mü­de“ und han­delt von ei­ner Fi­gur, die sich, wäh­rend ih­rer nächt­li­chen Tour durch ih­re Stadt, kon­se­quent an be­stimm­te Ri­tua­le hält. Uhr­zei­ten und Zah­len spie­len da­bei ei­ne wich­ti­ge Rol­le. „Um drei Uhr zwan­zig muss ich an mei­ner Haus­tür sein. Ich be­gin­ne zu ren­nen und ver­ges­se, die Stra­ßen­la­ter­nen zu zäh­len“, las die Au­to­rin ei­ne Pass­age ih­rer Ge­schich­te vor.

Seit Mit­te Fe­bru­ar sind die 23 Ge­win­ner des Ju­gend-Li­te­ra­tur­prei­ses der Ovag des Jah­res 2017 auf „Tour“ durch rund 40 ober­hes­si­sche Schu­len. Ih­re Wer­ke tra­gen sie dort in un­ter­schied­li­cher Zu­sam­men­set­zung vor. Für Lau­ra Nold war die Le­sung in der Theo-Koch-Schu­le in Grün­berg ein „Heim­spiel“, da sie vor Be­ginn ih­res Stu­di­ums die­se Schu­le be­such­te.

Auch Pa­tri­zia Krug (18) aus Hun­gen stell­te ih­re Ge­schich­te den an­we­sen­den Schü­lern und Leh­rern vor. Durch die Mus­ter, die das Licht ih­rer La­va­lam­pe ei­nes Nachts auf die Wand warf, wur­de sie zu ih­rem Werk „Die Traum­fens­ter“ in­spi­riert. Luc, die Haupt­fi­gur ih­rer Ge­schich­te, kann in die­ser durch Fens­ter in die Träu­me an­de­rer „hin­ein­stei­gen“ und trifft auf die­sem We­ge un­ter an­de­rem auf sei­ne nach ei­nem Un­fall im Ko­ma lie­gen­de Mut­ter.

Va­nes­sa Schweit­zer (21) aus Frie­drichs­dorf kom­plet­tier­te die Le­sung mit ih­rer Ge­schich­te „Der er­ste Schnee“. In die­ser be­schreibt sie ei­nen Mann, der da­mit ringt, sei­ner Fa­mi­lie zu­zu­ge­ben, dass er be­reits vor drei Mo­na­ten ent­las­sen wur­de. Seit­her ver­lässt er das Haus wie ge­wohnt, um sei­nen Tag auf ei­ner Park­bank zu ver­brin­gen und den Schein be­züg­lich sei­nes Jobs ge­gen­über sei­ner Frau und sei­nem Sohn zu wah­ren. Das Buch „Ge­sam­mel­te Wer­ke“ mit den Ge­schich­ten al­ler Preis­trä­ger kos­tet zwölf Eu­ro und ist er­hält­lich un­ter 06031/6848-1118 oder sil­ke.scri­ba@ovag-en­er­gie.de.

2018-05-29T16:57:29+00:0022.03.2018|Aktuelle Beiträge, Allgemein|