So macht Mat­he Spaß

Mathematik kann auch Spaß machen. Diese Lektion will
die Wanderausstellung „Faszination Mathematik“ vermitteln. Fotos: Zylla

WAN­DER­AUS­STEL­LUNG „Zau­bern“ mit Al­brecht Beu­tel­spa­cher an der Theo-Koch-Schu­le

Gießener Anzeiger vom17.08.2017, S. 31

GRÜN­BERG (zy). Dass Mat­he nicht im­mer be­son­ders auf­re­gend für Schü­ler ist, das weiß je­der aus sei­ner ei­ge­nen Schul­zeit. Zah­len, For­meln und Geo­me­trie, das ist meist tro­cke­ner Schul­all­tag und eben nur ein Schul­fach. Aber es geht auch an­ders, be­wies Pro­fes­sor Al­brecht Beu­tel­spa­cher, sei­nes Zei­chens Hoch­schul­leh­rer für Mat­he­ma­tik an der Jus­tus-Lie­big-Uni­ver­si­tät Gie­ßen. Im Hand­um­dre­hen „zau­ber­te“ er zum Er­stau­nen sei­nes Pu­bli­kums mit ein paar Hand­grif­fen drei­di­men­sio­na­le Kör­per aus fla­chem Bas­tel­pa­pier oder de­mon­strier­te, wie man ganz leicht so­gar dreis­tel­li­ge Zah­len mul­ti­pli­zie­ren kann. Oh­ne Ta­schen­rech­ner wohl­ge­merkt. Man kam da­bei nicht um­hin, an ei­ne Zau­bers­how zu den­ken.

Doch mit Zau­be­rei hat das nichts zu tun, das ist eben Mat­he­ma­tik pur. Mat­he ist über­all um uns he­rum zu fin­den, es um­gibt uns im All­tag. Die­ses Be­wusst­sein möch­te Beu­tel­spa­cher und das Mat­he­ma­ti­kum Gie­ßen bei Kin­dern und Ju­gend­li­chen spie­le­risch schär­fen.

Albrecht Beutelspacher „zaubert“.

Mit sei­nem Vor­trag in der Theo-Koch-Schu­le gab Beu­tel­spa­cher ei­ne pas­sen­de Ein­füh­rung für die Wan­der­aus­stel­lung „Fas­zi­na­ti­on Mat­he­ma­tik“ des Mat­he­ma­ti­kums in Gie­ßen, die in Ko­ope­ra­ti­on mit der Spar­kas­sen-Kul­tur­stif­tung Hes­sen-Thü­rin­gen ent­stan­den ist. In Haus E der Schu­le ist die­se Aus­stel­lung mit 16 Sta­tio­nen und 26 in­ter­ak­ti­ven Ex­po­na­ten bis zum 1. Sep­tem­ber schul­in­tern zu­gäng­lich. Die Be­su­cher, vor al­lem die Ziel­grup­pe Schü­ler ab Klas­se 5, sol­len dort ei­nen un­be­schwer­ten und spie­le­ri­schen Zu­gang zu mat­he­ma­ti­schen Phä­no­me­nen, Me­tho­den und Fra­ge­stel­lun­gen er­hal­ten.

Zwei Bei­spie­le zum The­ma Sta­tis­tik:: Be­su­cher der Aus­stel­lung sol­len schät­zen müs­sen, wie vie­le Smar­ties auf ei­ner gro­ßen Wand zu se­hen sind. Ei­ne an­de­re Fra­ge: Bei je­dem ei­ner gan­zen Rei­he von kon­kre­ten Er­eig­nis­sen, aus de­nen man eins aus­wäh­len kann, wird da­nach ge­fragt, wie oft es auf der Er­de ge­schieht. Es geht um Ana­ly­se, wenn an ei­nem Com­pu­ter ein ge­hei­mer Co­de ge­knackt wer­den soll. Mit Ver­such und Irr­tum kommt man da­bei auf je­den Fall zum Er­geb­nis, aber das Ziel ist es, so we­ni­ge Ver­su­che wie mög­lich zu brau­chen.

Bei der „Wür­fel­schlan­ge“ kommt die Wahr­schein­lich­keits­rech­nung ins Spiel. Auf ei­ner Deutsch­land­kar­te müs­sen Be­su­cher die kür­zes­te Stre­cke für ei­ne Fahrt zu meh­re­ren deut­schen Groß­städ­ten fin­den. Auch prak­ti­sche An­wen­dun­gen von Mat­he­ma­tik im All­tag in Na­tur, Ar­chi­tek­tur und bil­den­der Kunst, wer­den in der Aus­stel­lung den Kin­dern und Ju­gend­li­chen nä­her ge­bracht.

Die Spar­kas­se Grün­berg und die Spar­kas­sen-Kul­tur­stif­tung Hes­sen-Thü­rin­gen möch­ten mit ih­rer För­de­rung krea­ti­ve Kom­pe­ten­zen im Be­reich der „MINT-Fä­cher“ (Mat­he­ma­tik, In­for­ma­tik, Na­tur­wis­sen­schaft und Tech­nik) nach­hal­tig för­dern, so die Vor­stands­vor­sit­zen­de der Spar­kas­se Grün­berg, Sil­via Lin­ker. „Wir wol­len da­bei hel­fen, die Lern­be­geis­te­rung auf frei­wil­li­ger Ebe­ne bei den Schü­ler­in­nen und Schü­lern zu we­cken. Mit ih­ren Leh­rern wer­den zu­min­dest die Schü­ler der Theo-Koch-Schu­le den kom­men­den Wo­chen all die­se Ex­pe­ri­men­te ge­mein­sam er­le­ben.“ Wenn am Sonn­tag, 27. Au­gust, von 11.30 bis 16 Uhr ein Fa­mi­li­en­fest an der Schu­le statt­fin­det, ist die Aus­stel­lung auch der Öf­fent­lich­keit zu­gäng­lich.


Faszination Mathematik

Jede Menge Experimente: Wanderausstellung an der Theo-Koch-Schule

Gießener Allgemeine Zeitung vom17.08.2017, S. 37

G r ü n b e r g (ld). »Faszination Mathematik« – so heißt die Wanderausstellung, die seit Montag an der Theo-Koch-Schule in Grünberg zu Gast ist. Sie bietet allen Schülern ab zehn Jahren der Theo-Koch-Schule in Grünberg die Möglichkeit, mathematische Sachverhalte experimentell und mit Bezug zum Alltag spielerisch zu entdecken und zu begreifen. Zugleich soll damit auch die freiwillige Lernfähigkeit geweckt werden.
Das Mathematikum in Gießen hat eigens für die Schau 16 Stationen mit 26 interaktiven Exponaten entwickelt. Nach Grünberg geholt haben die Ausstellung die Sparkasse Grünberg und die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. Zur Eröffnung waren unter anderem die Bürgermeister Frank Ide, Kurt Hillgärtner und Dietmar Kromm gekommen. Aktuell liegen bereits 30 Besuchsanmeldungen von Schulklassen vor.
Schulleiter Jörg Keller dankte Prof. Albrecht Beutelspacher und dem die Ausstellung begleitenden Lehrer Marcel Jochim für die Vorbereitung und Unterstützung. Sparkassen-Vorstandsvorsitzende Silvia Linker zeigte sich erfreut, nach vier Jahren wieder eine Ausstellung mit mathematischem Inhalt und mit entsprechenden Erlebnispotenzial in Grünberg präsentieren zu können. Nach dem erfolgreichen Lösen der verschiedensten Aufgaben konnte auch sie feststellen: »Mathe macht glücklich«. Beutelspacher wartete bei seinem Vortrag mit einigen Experimenten auf. Er produzierte mit dem Falten eines Blattes Papier eine Pyramide als platonisches Element. Im Umgang mit Zahlen bezeichnete er diese als die »älteste Kultur der Menschheit«. Das Dezimalsystem mache erst das Rechnen möglich. Mit verschiedenen Malnehmen-Experimenten brachte er den einen oder anderen Anwesenden zum Staunen. Abschließend stellte er fest: »Mathematik heißt immer, wir wollen verstehen«.
Beim anschließenden Rundgang durch die Ausstellung hieß es für die Besucher, die doch teilweise kniffligen Aufgaben zu lösen. So musste unter anderem das Sparkassen-Logo aus verschiedenen Puzzleteilen gelegt werden. Weitere interessante, analytische Überlegungen erfordernde Aufgaben sind das Knacken eines Codes oder das Feststellen der kürzesten Entfernungen zu den einzelnen deutschen Landeshauptstädten.

✘Die zunächst nur für die Schüler geöffnete Ausstellung ist am Sonntag, 27. August, im Rahmen eines Familienfestes in der Theo-Koch-Schule in der Zeit von 11.30 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich.

Eine Aufgabe: die Suche nach der kürzesten
Strecke. (Foto: ld)

2017-08-17T18:17:03+00:00 17.08.2017|Allgemein, Presse aktuell|