Auch oh­ne Sprach­kennt­nis­se ver­ständ­lich

Eine zauberhafte Aufführung brachte die Gruppe „Le Boite à Jouer“ auf die Bühne.
Foto: Schuette

THEA­TER Grup­pe aus Grün­ber­ger Part­ner­stadt Con­dom er­weckt Pi­noc­chio zum Le­ben / Klas­si­ker der ita­lie­ni­schen Li­te­ra­tur

Gießener Anzeiger vom 26.05.2018, S. 48

GRÜN­BERG (dos). Die fran­zö­si­sche Thea­ter­grup­pe „Le Boi­te à Jou­er“ aus Grün­bergs Part­ner­stadt Con­dom kam auch in die­sem Jahr zu ei­ni­gen Thea­ter­auf­füh­run­gen in die hei­mi­sche Re­gi­on. Die­ses Mal wur­de ein Meis­ter­werk der ita­lie­ni­schen Li­te­ra­tur nach Mo­ti­ven von Col­lo­di in fran­zö­si­scher Spra­che un­ter dem Ti­tel „Pe­pi­no se prend pour Gep­pet­to“ in ei­ner Auf­füh­rung für die Öf­fent­lich­keit in der Au­la der Theo-Koch-Schu­le Grün­berg le­ben­dig auf der Büh­ne ge­spielt: Pep­pi­no, ein al­ter Ma­rio­net­ten­spie­ler, hat jah­re­lang mit sei­ner Frau und der schöns­ten Ma­rio­net­te, ei­nem Pi­noc­chio des be­rühmt­en Schnit­zers Gep­pet­to, zu­sam­men in al­ler Welt Pi­noc­chi­os Aben­teu­er auf­ge­führt. Nun ist er Wit­wer, ganz al­lein und re­det nur noch mit die­ser Pup­pe. Kat­ze und Fuchs vom Thea­ter des Di­rekt­ors Gio­van­ni ha­ben sich in den Kopf ge­setzt, mit al­len Tricks und Mit­teln dem al­ten Pep­pi­no sei­ne schöns­te Ma­rio­net­te, den Pi­noc­chio, ab­zu­neh­men. Pep­pi­no ist wie­der ein­sam und re­det mit der Pi­noc­chio-Pup­pe, als die­se auf ein­mal wie ein le­ben­di­ger Mensch ant­wor­tet. Wenn sie auch noch so lis­ten­reich wa­ren, den bö­sen Gau­nern ge­lang es nicht, den al­ten Pep­pi­no von sei­nem Pi­noc­chio zu tren­nen. Da­raus er­gab sich ein zau­ber­haf­tes Spiel mit viel Mu­sik und ein Büh­nen­spaß für Jung und Alt, den rund 40 Be­su­cher ge­nos­sen.

Das Spiel mit den von Col­lo­di her be­kann­ten Fi­gu­ren war so aus­ge­prägt, dass man auch mit ge­rin­gen Fran­zö­sisch­kennt­nis­sen an der Vor­füh­rung teil­neh­men konn­te und Spaß hat­te. Ei­nen nicht un­er­he­bli­chen An­teil hat­ten auch die be­glei­ten­den Mu­si­ker von der Band „Big Mous­ta­che“ aus Con­dom, die als Gau­ner das leb­haf­te und aus­dru­cksvol­le Spiel der Dar­stel­ler in har­mo­ni­scher Wei­se zu er­gän­zen wuss­ten. Heu­te tritt dann das mu­si­ka­li­sche En­sem­ble „Big Mous­ta­che“ zu­sam­men mit Mar­tin Phi­lip­pi noch ein­mal im Res­tau­rant Mer­lin in Grün­berg auf.

2018-05-27T20:25:45+00:0027.05.2018|Allgemein, Presse 2017/18|