Gießener Anzeiger vom 27.06.2024, S. 33

Auch die vielen ausdrucksvollen tänzerischen Einlagen sorgen für Begeisterung beim Publikum. Foto: Schuette

»Joyfall – als das Lachen verblasste«: Musical-AG der Theo -Koch-Schule begeistert mit selbst geschriebenem Stück

Grünberg (hgt). Zum zweiten Mal brachte die TKS Musical-AG (Leitung: Nadja Nachtigall, Lea Reuter, Lisa Schäfer und Christian Zeuch) gemeinsam mit Schulband (Leitung: Benjamin Schön und Nico Gehle) und Technik-AG (Leitung: Rolf Goldstein) mit »Joyfall – als das Lachen verblasste« ein selbst geschriebenes Musical in aufwendiger Eigenproduktion auf die Bühne. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr gab es neben der bewährten Abend-Aufführung zwei schulinterne Aufführungen am Vormittag und eine zusätzliche Abendveranstaltung am darauffolgenden Freitag in der Aula der Theo-Koch-Schule. Über ein Schuljahr hinweg hatten Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 6 bis 12 gemeinsam mit einem Lehrkräfte-Team an Texten gefeilt, Tänze trainiert und Lieder geprobt.

Miteinander verwoben, erzählen diese Elemente die Geschichte einer Gruppe von Freunden, die gegen den Wissenschaftler Dr. Moros und seine gefährlichen »Seelenräuber« kämpfen, um die Freude und Lebendigkeit in ihrer Welt zu bewahren.

Dr. Moros, gespielt von Jana Krüger und Falk Laita, ist überzeugt, dass das Übel der Welt in der Vergnügungssucht der Menschen liegt und entwickelt »Seelenräuber«, um die Menschen zur Arbeit zu zwingen. Währenddessen treffen die Freunde Mo (Philipp Brazke), Sam (Giolina Spezzano, Gesang), Jess (Sophie Beöthy und Lisa-Marie Lenz, Sologesang), Charlie (Clara Koch, Tanz) und Fritzi (Emilia Klepatz und Romy Flamm) auf Seraphina (Viktoria Knippel und Shannon Schopf), eine weise Frau, die Glück in Form von Papierfiguren verteilt. Seraphina erinnert daran: »Wenn ihr aufhört zu lächeln, hört ihr auf zu leben.« Gestärkt durch ihre Worte, beschließen die Freunde in Moros Tun einzugreifen. Die Aufführung wurde ausdrucksstark und farbenprächtig von den insgesamt 30 Akteuren mit vielen ausdrucksvollen tänzerischen Einlagen und Gesangsvorträgen im Chor und Solo dargeboten und vom Publikum begeistert mit viel Beifall und großer Aufmerksamkeit verfolgt.

Bis zum Ende verlor das dargebotene Musical nichts von seiner Faszination. Eine so aufwendige Produktion wurde vor allem durch die Unterstützung des Fördervereins der Theo-Koch-Schule und der Sparkassenstiftung Grünberg ermöglicht, wofür sich das Ensemble herzlich bedankte.

Vgl. auch “Ausdrucksstark und farbenprächtig” (Gießener Allgemeine Zeitung vom 25.06.2024)