Jasmin Deubel nominiert in der Kategorie „Vielversprechendes Schreibtalent“ – Video zur Weihnachtsgeschichte nominiert für „innovatives Unterrichtsprojekt“

Wie eine Klasse vom Talent einzelner profitieren und wie sie dieses fördern kann, zeigt das Beispiel der 7g unter der Leitung von Frau Lena Rink. Mit ihren dreizehn Jahren hat die Klassensprecherin der 7g, Jasmin Deubel, bereits zwei Bücher geschrieben. Es handelt sich um Krimis, in denen vier Freundinnen („Das Mädchenquartett“) gemeinsam Fälle lösen. Das erste Buch der jungen Autorin – damals war sie noch Sechstklässlerin – heißt „Aladin“ und spielt im Musical-Milieu. Im Sommer 2019 diente es der Theater-AG 5/6 von Frau Rink, an der auch Schüler*innen der jetzigen 7g teilnahmen, als Vorlage für ein Theaterstück. Dafür musste die auktoriale Erzählperspektive des Deubel-Krimis von den AG-Teilnehmer*innen in Dialoge umgewandelt, mussten Soundeffekte und Regieanweisungen hinzugefügt werden. „Die Aufführung war ein voller Erfolg“, erzählt Nicole Benzler, Teilnehmerin an der Theater-AG und Klassenkameradin von Jasmin Deubel. „Es hat Spaß gemacht, Jasmins Geschichte in ein Theaterstück umzuwandeln und dann zu spielen. Das Buch ist gut zu verstehen, es hat eine klare Handlung. Nicht so wie manche Erwachsenenbücher …“

Auch der zweite Deubel-Krimi, „Sabotage in Spanien“, ist bei der 7g gut angekommen. Vor den Weihnachtsferien hatte die Autorin ihn der Klasse vorgelesen. „Es geht um vier Mädchen, die zusammen nach Spanien in den Urlaub fliegen wollen“, fasst Ellice Görnert die Handlung zusammen. „Dafür müssen sie zuerst mal Geld verdienen. Im Hotel in Spanien treffen sie dann auf ein älteres Ehepaar und es passieren komische Dinge.“ „Ein Türgriff bricht ab und der Zimmerbrunnen im Speisesaal explodiert“, ergänzt Caroline Eva. Jannis Groß und Emily Michailow erklären, warum diese Dinge immer dann passieren, wenn ein bestimmtes älteres Ehepaar in der Nähe ist, und was die Freundin des Chefs damit zu tun hat. Aber das soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden. Mit ihrem Krimi „Sabotage in Spanien“ ist Jasmin Deubel nämlich für die BiSS&Birne-Awards in der Kategorie „Vielversprechendes Schreibtalent“ nominiert. Nach der Zeremonie wird der Krimi auf der BiSS&Birne-Homepage veröffentlicht, sodass sich auch die Schulgemeinde vom Schreibtalent der jungen Autorin überzeugen kann.

Auch in der Kategorie „Innovatives Unterrichtsprojekt“ haben Schüler*innen aus der 7g Chancen auf einen Award. Im evangelischen Religionsunterricht bei Frau Rink haben sie ein Video zur Lebensgeschichte Jesu gedreht. „Zuerst wurden wir in Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe übernahm einen anderen Abschnitt der Geschichte“, berichtet Marvin Queckbörner. „Wir malten Bilder auf Overheadfolie aus und schnitten sie aus.“ „Mit diesen Bildern spielten wir die Lebensgeschichte Jesu auf dem Overheadprojektor und filmten sie mit unseren Handykameras“, erzählt Kim Kerscher weiter. „Caroline Eva und Jannis Groß fügten dann die Sequenzen zu einem zusammenhängenden Film zusammen.“ Dass dies viel Arbeit war, können sich alle Beteiligten vorstellen. „Wir mussten ein kostenloses Schnittprogramm verwenden“, erklärt Jannis. „Das war ziemlich kompliziert, weil in dieser Version nicht so viele Funktionen zur Verfügung standen.“ Kein Wunder, dass das Technik-Team für das Video einiges an Freizeit geopfert hat. Umso mehr dürfen sich die Schülerinnen und Schüler der 7g auf den Präsentationsnachmittag der Projektwoche vor den Sommerferien freuen, wenn ihr Beitrag im Rahmen der BiSS&Birne-Awards gewürdigt wird.