Gießener Anzeiger vom 07.02.2020, S. 37

Das Theaterensemble bei einer Szenendarstellung. Foto: Schuette

Theo-Koch-Schüler aus dem Fach „Darstellendes Spiel/Theater“ im Barfüßerkloster / Teilnahme an bundesweitem Wettbewerb

GRÜNBERG (hgs). Unter dem Motto „Z wie Wir. Z wie (zeitlose) Zukunft“ präsentierten Schüler des Jahrgangs 13 der Grünberger Theo-Koch-Schule aus dem Fach „Darstellendes Spiel/Theater“ in zwei Aufführungen im Barfüßerkloster ihre Zukunftsvisionen. Sie setzten sich mit nachhaltigen Projekten, Klimaschutz und Möglichkeiten zur Gestaltung einer besseren Welt auseinander und machten sich Gedanken über ihre Zukunft und Perspektiven.

Am Anfang wurde die Frage gestellt: Haben wir überhaupt noch eine Zukunft? Z ist das Ende des Alphabets, das Ende von allem? Doch das wollte man nicht gelten lassen, „denn die Generation Z bedeutet Zukunft, Z sind wir alle“. Auch eine Welt für alle, denn durch lokales Handeln könne man global mitbestimmen und die Welt dadurch ein bisschen besser machen. Von Startup-Unternehmen wie „Share“, „Soulbottle“ und anderen inspiriert, entwickelten die Schüler eigene Ideen, die sie in 13 Szenen choreografisch umsetzten.

Mit ihrem Theaterprojekt werden sie am bundesweiten Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „alle für eine Welt für alle“ unter dem Motto „Meine, deine, unsere Zukunft?! Lokales Handeln – globales Mitbestimmen“ teilnehmen. Gleichzeitig bewirbt man sich um die Teilnahme am Hessischen Schultheatertreffen 2020 in Schlitz.

Unter Kursleiterin Ingrid Chiroiu agierten Gesa Francksen, Frederick Heßler, Julia Knöß, Charlotte Kohl, Christoph Koziol, Leonie Mitschke, Hannah Müller, Leon Noll, Brandon Savage, Noah Schepp, Norina Tondar, Nora Verworrn, Freya Vogel und Paulina Wewel. Gedankt wurde der Stadt Grünberg und dem Barfüßer-Förderkreis-Kultur für die Nutzung des Barfüßerklosters für die Proben und Aufführungen. Ebenso dankte man dem Förderkreis der Theo-Koch-Schule für die finanzielle Unterstützung sowie allen weiteren Helfern.