Gießener Anzeiger vom 22.06.2020, S. 20

93 Abiturienten der Theo-Koch-Schule in Grünberg verabschiedet / Maria Magdalena Sodtke schloss mit Note 1,0 ab

GRÜNBERG (zy). Mehrdeutige Abi-Mottos sind bekanntlich nicht ungewöhnlich. Auch nicht, dass die diesjährige Überschrift für die Zeugnisübergabe an der Theo-Koch-Schule (TKS) im Zeichen der Corona-Pandemie entstand. „Mit Abstand am besten! Abitur 2020“ hatte aber durchaus noch andere Bedeutungen, wie Oberstufenleiter Marcel Jochim bei der Zeremonie verriet.

Ungewöhnlich, aber mit Humor und dem gebotenen Abstand wurde die Zeugnisübergabe durch Mathe-Tutor Peter Meiss (links) und Schulleiter Jörg Keller am Roulettetisch durchgeführt. Fotos: Zylla

„Trotz Corona seid Ihr mit Abstand der beste Jahrgang, den wir je hatten“, verkündete Jochim stolz, während er die Geschenktasche des Fördervereins mit dem Motto als Aufdruck in die Luft hielt, um dann scherzhaft die dritte Deutung des Mottos zu enthüllen: „Mit Abstand zur TKS lebt es sich am besten.“ Das erheiterte natürlich die Abgänger. Schließlich hatten sie es endlich geschafft, nach all den anstrengenden Vorbereitungen auf die Prüfungen. Während der Pandemie bedeutete das aber auch einiges an Verzicht, wie auch die Erste Kreisbeigeordnete Dr. Christiane Schmahl per Video-Gratulation zusammenfasste: „Die Feiern nach den schriftlichen Prüfungen sind ausgefallen, man konnte von der Schule nicht richtig Abschied nehmen, der Abiball konnte nicht stattfinden und nicht jeder konnte zu der verkleinerten Zeugnisübergabe kommen.“ Die Gallushalle blieb dieses Jahr verschlossen für die Schulabgänger aller Stufen. Schmahl wünschte den 93 Abiturienten jedenfalls einen erfolgreichen Start in ihren neuen Lebensabschnitt.

Ulrike Klös, Leiterin der Grünberger Stadtkasse, verlieh zusammen mit Bürgermeister Frank Ide die Ehre den beiden Schülern mit dem besten Notendurchschnitt einen besonderen Preis. Wie jedes Jahr erhalten die Besten eine Spende aus der Direktor-Hüthwohl-Stiftung. Das Geld in dieser Stiftung stammt von einem ehemaligen Schüler der TKS, Berthold Heinrich Wilhelm, der 1933 sein Abitur an der TKS machte und sich gerne an seine Zeit und an seinen Direktor Johannes Hüthwohl zurück erinnerte, klärte Ide auf.

blank

Maria Magdalena Sodtke (M.) wurde
von Bürgermeister Frank Ide und Ulrike
Klös mit einem Scheck bedacht.

Wilhelm verstarb 2002 und verfügte in seinem Testament, dass die Stadt Grünberg Exxon-Aktien zugunsten der TKS erhält. Die Dividenten daraus sollen jedes Jahr an die beiden besten Schüler ausgezahlt werden. Dieses Jahr war es sogar der höchste Betrag, der jemals ausgeschüttet wurde. Über die Hälfte davon, 3100 Euro, erhielt Maria Magdalena Sodtke mit ihrem Notendurchschnitt von 1,0, die den Preis persönlich entgegen nahm. Doch besondere Anerkennung erhielten auch weitere Schülerinnen und Schüler für ihre „herausragenden schulischen und außerunterrichtliche Leistungen“ von Marcel Jochim. Die Zeugnisse wurden stilvoll und mit angemessenem Abstand von den jeweiligen Tutoren und Schulleiter Jörg Keller an einem Roulettetisch mit einem Schieber übergeben. Schließlich lautete das Motto der Abiturienten „Abivegas: Wir pokern um jeden Punkt“. Innerhalb von sechs Stunden bekamen so alle sechs Tutorengruppen des Jahrgangs das gleiche Programm geboten. Live-Musik gab es dazu von der TKS-Lehrerband mit Sinja Jochim am Klavier.